Übersetzung / Translation Jenny from Sweden

Deutsch

Ich betrachte jetzt das Bild „Turmbau zu Babel“, auf dem der Turm in der Mitte als erstes in die Auge sticht, aber davor gibt es auch sehr viel zu sehen. Zurzeit denke ich öfter über die Ursprünge dieses Motivs nach und jetzt kann das Kunstwerk nun an sich angeschaut werden.

Der wichtigste Begriff ist für mich die Verständigung zwischen den Menschen, die auch heute auch für uns von großer Bedeutung ist. Wenn man unterschiedliche Sprachen spricht, kann man einander missverstehen. Aber wenn man dieselbe Sprache spricht, passiert es oft.

Außerdem empfinde ich die bauliche Beschaffenheit (die architektonische Konstruktion des Turmes) als interessant. Es wirkt ein bisschen klaustrophobisch im Inneren, fast wie ein Labyrinth. Das Geschehen ist vor dem Turm platziert, die Übergänge zwischen Innen und Außen sind eindeutig. Es gibt keinen geborgenen Platz vor dem Turm, als ob ein Trumpf gen Himmel ragen würde. Trotz der Altertümlichkeit der Details kann das Bild als ganze auch für die gegenwärtigen Betrachter von Interesse sein.

Der Maler ist im Vordergrund zu finden, als ob er in der Ecke eingeklemmt wäre. (…) Und der Fokus liegt auf dem Turm selbst.

Üblicherweise steht dieses Bildmotiv für Gespaltenheit der Menschheit, aber meiner Meinung nach ist es hier anders. Für mich steht der Turm in diesem Bild für Hoffnung und etwa Positives / was positiv ist.

I am now looking at the painting “the Tower of Babel”. The tower in the middle catches the eye, however, there’s a lot to see also around it. I’ve been thinking a lot about this motif and this work of art depict it so well.

When one thinks of Babel, one automatically thinks about communication and incommunicability, an issue which is very important till this very day. If two persons speak different languages, misunderstandings happen but misunderstandings also happen when we speak the same language, they possibly happen even more often. The architectural characteristics of the tower are very interesting. The interior is a bit claustrophobic, it’s almost like a labyrinth. A lot goes on in front of the tower, you can clearly see the division between the static inside and the active outside. Despite being centuries old, this painting is still so interesting to today’s beholders.

The painter can be found in the foreground but he is kind of trapped in the bottom left-hand corner. The focus is on the tower itself.

Usually, this motif stands for a divided humanity, but I have a different. For me the tower in this picture stands for hope, it’s something positive.

 

Zurück zu Voices|01