Übersetzung / Translation Ian from Great Britan

I’ve chosen the Tower of Babel as it is so visually eye-catching when you first see it. I love architecture. This tower and the activity around it is rich in detail and it really turns on my curiosity. It just reels you in. The more you look, the more you see. It is a compelling work with such amazing attention to detail. In English, we would describe a statue or tower as having been ‘erected’, and that certainly describes the masculine nature of all towers, and especially this one. Towers are psychologically phallic symbols of masculine power, whether in history, in paintings or even in fairy stories. Just think of Rapunzel!

Here the artist, Lucas van Valckenborch could be described perhaps as a plagiarist, as what might well strike you is that at first glance it is a direct copy of another Tower of Babel painted by the dutch renaissance artist Bruegel. But, we’ll have to turn a blind eye to this little transgression. Clearly everyone else did.

Now looking at what’s in front of us, the artist is clearly a master of the Renaissance tradition, but you could also argue rather mischievously that he is also being a feminist painter, since, after all, as the audience, we are entirely aware that this Tower of Babel is a catastrophic failure in the making, just waiting to collapse as the workers are no longer able to communicate. In fact, it’s a complete dysfunction, if you like!

You’ll also notice that there is an entire absence of women from the painting, thus this catastrophic failure that is about to take place here is entirely a masculine enterprise, and the humour of the depiction you might argue is entirely feministic in nature.

Typical of these biblical lessons, the artist has depicted the tower in a recognisably local setting and scenery, and believe it or not, he was indeed living in Frankfurt at the end of his life when he painted this. No, don’t look for the Feldberg Radio Tower on the horizon, but you’re getting the right idea. Perhaps we’re looking at the early site of Sachsenhausen on the Main running through the painting. Who knows?

He’s pretty well copied an earlier painting of the same theme by Pieter Bruegel the Elder, where the painting situated the Tower of Babel of all places in Rotterdam and this explains the busy port scene on the right hand side of the painting.

The attention to detail is breathtaking. He’s given each layer of the tower an individual architectural style suggestive of the labour effort and the time taken to build each stage. Perhaps he’s also communicating playfully that the language of architecture itself is changing as you ascent the many levels, not only the different spoken languages, the Babbel of tongues, that are all attributed to the tower’s construction.

I suspect this was a labour of love for the artist, and I suspect he had a well developed sense of humour for his time. I also have a feeling that he’d be a very entertaining dinner guest! I don’t get the feeling that performance anxiety was an issue for him.

It’s hardly a painting that I would keep in a small room, certainly not in the bedroom. This painting needs space. In fact, I’d say plenty of space! Plenty of height and plenty of room to grow, and perhaps with a vacuum cleaner kept nearby for that one special night when the whole lot inexplicably collapses.

Ich habe den Turmbau zu Babel gewählt, weil das Bild so ein Hingucker ist, wenn du es zum ersten Mal siehst. Ich liebe Architektur. Dieser Turm und die Aktivitäten um ihn herum sind reich an Details und entfachen meine Neugier. Das Bild umgarnt einen! Je näher man hinschaut, desto mehr entdeckt man. Auf Englisch sagen wir, dass eine Statue oder ein Turm „erected“ (das deutsche Wort „errichtet“ ist nicht weit weg!) wurde, und das beschreibt die männliche Natur aller Türme und besonders dieses einen. Türme sind psychologisch betrachtet Phallussymbole der männlichen Macht, in der Geschichte, in Gemälden oder sogar in Märchen. Man denke nur an Rapunzel!

Hier könnten wir den Künstler Lucas van Valckenborch einen Plagiator nennen. Man möchte auf den ersten Blick meinen, dass es sich hier um eine direkte Kopie des gleichen Sujets vom niederländischen Renaissance-Maler Brueghel handelt. Aber wir sollten ein Auge zudrücken bezüglich dieses kleinen Übergriffs; das haben bisher alle getan.

Genau betrachtet, ist dieser Künstler ein Meister der Tradition der Renaissance, aber wir können auch schelmisch argumentieren, dass er ein feministischer Künstler sei. Denn natürlich weiß das Publikum, dass der Turmbau zu Babel ein katastrophaler Misserfolg war, der nur darauf wartete, zusammenzubrechen, nachdem die Arbeiter sich nicht mehr verständigen konnten. Mit Blick auf das Phallussymbol: Der Turm ist dysfunktional.

Man wird auch feststellen, dass Frauen in dem Gemälde völlig fehlen. Dieser totale Fehlschlag ist ein ausschließlich männliches Abenteuer, und der Humor der Beschreibung ist ein feministischer.

Typisch für diese biblischen Darstellungen ist, dass der Turm in einer lokal wiedererkennbaren Umgebung dargestellt wird. Und, man kann es kaum glauben, der Künstler lebte in seinen späten Jahren, als er dies malte, in Frankfurt. Wir brauchen nicht nach dem Radioturm auf dem Feldberg Ausschau zu halten, aber die Idee liegt nahe. Vielleicht sehen wir eine frühe Ansicht von Sachsenhausen am Mainufer, wer weiß?

Er hat sehr schön ein früheres Gemälde von Peter Breughel dem Älteren kopiert, welches den Turm von Babel nach Rotterdam versetzt; das erklärt die belebte Hafenszene rechts im Bild.

Die Aufmerksamkeit für Details ist atemberaubend. Jede Schicht des Turms hat einen eigenen architektonischen Stil um zu zeigen, wie viel Arbeitsaufwand und Zeit der Bau jeder Etage benötigte. Vielleicht möchte Valckenborch uns spielerisch mitteilen, dass auch die Sprache der Architektur sich ändert, wenn du neue Stockwerke erklimmst, nicht nur die gesprochenen Sprachen, das Gebabbel.

Ich gehe davon aus, dass das Herzblut des Künstlers in diesem Werk steckt, und ich habe den Verdacht, dass er für seine Zeit einen gut ausgebildeten Sinn für Humor hatte. Ich habe das Gefühl, dass er ein unterhaltsamer Gast beim Abendessen wäre! Lampenfieber kannte er wohl nicht.

Dieses Gemälde würde ich nicht in einem kleinen Raum aufhängen, und schon gar nicht im Schlafzimmer. Es braucht Platz, ich würde sagen, jede Menge Platz! Höhe und Raum zum Wachsen braucht es, vielleicht mit einem Staubsauger in der Nähe für den Moment, wenn das ganze Zeug aus unerfindlichen Gründen zusammenbricht.

Zurück zu Voices|01