Tag der Provenienzforschung 2021: Vier Projekte aus Mainz

Ziel der Provenienzforschung ist es, die Herkunft von Kunstwerken und Kulturgütern zu klären. Das zentrale Augenmerk liegt dabei vor allem auf den vergangenen Besitzverhältnissen und -wechseln der Objekte. Hinter diesen Ereignissen von Tausch, Handel oder auch Raub, verbergen sich oftmals spannende, aber auch manchmal bedrückende Geschichten von Personen, Sammlungen oder auch Institutionen.

In Mainz wird im Rahmen unterschiedlichster Projekte zu Provenienzen geforscht. Die zu untersuchenden Objekte sind dabei genauso verschieden, wie die Vergangenheiten, von denen sie erzählen. Sie kommen aus fernen Ländern oder auch aus alten Mainzer Sammlungen und manche von ihnen gingen im Laufe der Geschichte verloren. 

Zum dritten Tag der Provenienzforschung stellen drei Mainzer Institutionen ihre Forschungsprojekte in vier Videopräsentationen vor: das Römisch-Germanische Zentralmuseum Mainz, das Landesmuseum und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, genauer das Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaften (IKM) und das Institut für Ethnologie und Afrikastudien. 

Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz 

 

Landesmuseum Mainz 

 

Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaften der JGU Mainz

Die Präsentation ist über diesen Link erreichbar: https://video.uni-mainz.de/Panopto/Pages/Viewer.aspx?id=d09bd973-006f-4ff2-9a71-ad0700ead22c

Institut für Ethnologie und Afrikastudien


 

Initiiert wurde der Tag der Provenienzforschung von Mitgliedern des Arbeitskreis Provenienzforschung e.V., dem mit über 330 Mitgliedern weltweit größten Zusammenschluss von ProvenienzforscherInnen. Ziel des Tags der Provenienzforschung ist es, auf die Komplexität und Vielfalt dieser Disziplin aufmerksam zu machen.

Mit Ausnahme des Projekts am Institut für Ethnologie und Afrikastudien werden alle Projekte vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert. 

Gemeinsam mit dem Arbeitskreis Provenienzforschung e.V. hat das Zentrum für Kulturgutverluste auch einen Leitfaden zur Provenienzforschung herausgegeben: 

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste [Hrsg.]: Leitfaden Provenienzforschung. Zur Identifizierung von Kulturgut, das während der nationalsozialistischen Herrschaft verfolgungsbedingt entzogen wurde, Hrsg. Deutsches Zentrum Kulturgutverluste, gemeinsam mit: Arbeitskreis Provenienzforschung e.V., Arbeitskreis Provenienzforschung und Restitution – Bibliotheken, Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv), Deutscher Museumsbund e.V., ICOM Deutschland e.V., Stand 2019.

Digital abrufbar über: www.kulturgutverluste.de/leitfaden