Meine Freunde aus dem Wald

In den Wald gehen und das Rauschen der Bäume hören, sich im Schatten zu verstecken und nach kleinen Krabbeltieren zu suchen. Zugegeben, der Wald gibt vielen von uns in der schwierigen Quarantänezeit einen Zufluchtsort der Besinnlichkeit und Freiheit. Besonders für Kinder, die in ihrem Bewegungsdrang gehindert werden, kann der Waldspaziergang ein abwecklungsreiches Abenteuer sein bei dem die kleinen Wesen ihre Natur frei ausleben dürfen. Besonders schön, wenn die Abenteuerlust mit der Suche nach Waldschätzen verbunden ist. Diese Funde: Tannenzapfen, Äste und Blätter regen die Fantasie des Kindes an und setzen einen kreativen Prozess in Gang, der von den Erwachsenen unterstützt werden kann.

Letzte Woche machte Gregor einen Ausflug in den Lennebergwald.

Um besser nach Waldschätzen zu suchen, nahm er sich einen Stock. Auf dem Boden fand er unzählige Tannenzapfen, ganz unterschiedlicher Form, einige waren dick und klein, andere lang und dünn. Er packte seine Taschen mit den Zapfen voll und nahm noch paar lustig verformte Äste mit.

Was Gregor aus seinen Funden gemacht hat, erfährst du, wenn du auf die Bilder klickst!