Kunst Camp im Landesmuseum

In einer Woche kann ganz schön viel passieren! Wir waren selbst erstaunt, welche tollen Masken und Kostüme im Kunstcamp entstanden sind. Wir konnten sogar noch eine Performance zur Musik entwickeln, um die unterschiedlichen Charakterzüge unsere Figuren zu zeigen. Apropos Musik: WOW, waren die RaMa Reeds & Brass gut! Wir haben zusammen gearbeitet, gegessen, gelacht und uns kennen gelernt. Jeder von uns hat alles gegeben und konnte auf sich stolz sein. Ein schöne Abschluss des Schuljahres.

Vielleicht wollt ihr ja nächstes Jahr dabei sein? Dann schlagt es euren Lehrer*innen vor!

Das war das Kunst Camp:

Einige wesentliche Züge der fantastischen Comicwelt mit Tollpatschen und Superhelden aktiv zu ergründen und in Musik, Masken und Kleidung umzusetzen, war das Ziel der Veranstaltung. Anlass war die Sonderausstellung „Mickey, Donald & Friends“, es ging um die Relevanz der Ausstellungsinhalte für Schüler*innen.

Interessierte Schüler*innen der Klassen 9 und 10 konnten sich zum Masken- und Kostümbau anmelden. Acht Schülerinnen der Anne-Frank-Schule und 11 Schüler*innen des Rabanus-Maurus-Gymnasiums bauten zusammen 17 verschiedene Kostüme: Rentiere, Katzen, Dinosaurier, Fantasiewesen. 49 Schüler*innen des RaMa aus Klasse 5 – 12 probten als feste Gruppe (RaMa Reeds & Brass) Arrangements von Musik zu Disney-Filmen.

Schüler*innen aus dem RaMa und der Anne-Frank-Realschule Plus arbeiteten miteinander in drei verschiedenen Sparten kreativ zum Comic: Vom 11. – 15. Juni 2018 besuchten sie täglich von 9-15 Uhr gemeinsam die Workshops Mode, Maskenbau und Kammerorchester, verbrachten miteinander die Mittagspause und arbeiteten auf ein Abschlussfest hin, zu dem die Freunde und Verwandten der Teilnehmer, aber auch die Öffentlichkeit  eingeladen waren.

Geleitet wurden die Workshops von etablierten Künstlern mit pädagogischer Erfahrung: Alexandra Deutsch (Mode) und Alfonso Mannella (Maskenbau) arbeiteten Hand in Hand. Carmen Lichtmeß leitete “ihr” Orchester. Das Abschlussfest mit  Bühnenprogramm am 15.06. von 18 bis 19 Uhr gab einen Überblick über die Ergebnisse der Woche: Mit einer kleinen Choreografie, in der die Masken sich auf der Bühne in Paaren und kleinen Gruppen vorstellten und zur Musik nach Disney agierten, wurde die Verbindung zur Ausstellung geknüpft. Dank der großen Zahl der Mitwirkenden hatten sich über 80 Gäste eingefunden. Alle waren begeistert!“