Das Projekt

Das Thema des Projektes „Mein Weg ins Museum“ ist die Verbindung von uns selbst zum Museum. Welchen Gegenstand würden wir in ein Museum bringen? Welcher Gegenstand dort passt zu ihm? Das alles hat mit uns, unserem bisherigen Leben, unserer Kultur zu tun.

In digitalen „Porträts“ über den Gegenstand stellen sich die Teilnehmer indirekt auch selbst vor und schildern die Wege ins Museum – ihren eigenen und den des Gegenstandes: So kam er zu mir, so sieht er aus, dort bewahre ich ihn zuhause auf, darum könnte er ins Museum kommen, dieser Gegenstand dort passt aus  diesen Gründen zu ihm.

So werden sie sich ihrer eigenen kulturellen Identität bewusst, erobern gleichzeitig das Museums als „dritten Ort“, den man später auch in Eigenregie aufsuchen kann und begegnen dort Zeugnissen anderer Kulturen. Dazu kommen der bewusste und kreative Umgang mit digitalen Medien sowie die Förderung ihrer  sprachlichen und medialen Ausdrucksfähigkeit. So werden die jungen Menschen sich ihrer selbst gewiss,  mutig und offen für den Umgang mit anderen.